Angst

Die Fragen beantworten Dr. Krag und Dr. Brooks.

James Krag

Dr. James Krag ist Arzt (Psychiater) und Mitglied der American Psychiatric Association und war einige Zeit Präsident der Psychiatric Society of Virginia und der Virginia Association of Community Psychiatrists, USA. Derzeit behandelt er traumatisierte US-Veteranen an einer Klinik in Harrisonburg, Virginia.

Jim Brooks

Dr. James S. Brooks ist Arzt und Psychiater. Er studierte an der Wayne State University School of Medicine in Detroit, USA, und praktizierte am Medical Center der University of Colorado. Gegenwärtig ist er im US-Bundesstaat Iowa an verschiedenen Einrichtungen zur Behandlung psychischer Störungen tätig. Sein Hauptinteresse gilt der Komplementärmedizin und den alternativen Präventionsmethoden. Dr. Books praktiziert ayurvedische Medizin sowie die klassische Fünf-Elemente-Akkupunktur. Er veröffentlichte eine Arbeit über den Einsatz von Transzendentaler Meditation in der Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) im Journal of Counseling and Development. Ausserdem ist er zusammen mit Peter Anselmo Autor des Buches »Ayurvedic Secrets to Longevity and Total Health« (Prentice Hall Press, 1996).

Frage: Es gibt Situationen, in denen ich einfach nervös bin, etwa, wenn ich im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit einen Vortrag halte oder eine Präsentation gebe. Kann die Transzendentale Meditation mir hierbei helfen?
Antwort

Dr. Krag: Die Angst, vor einem Publikum zu sprechen, ist weit verbreitet. Es entstehen panikartige Gefühle, deren körperliche Symptome der Kampf-oder-Flucht-Reaktion entsprechen. Die TM-Technik bewirkt jedoch gerade das Gegenteil der Kampf-oder-Flucht-Reaktion. Da der Meditierende zunehmend mit der während der TM erfahrenen tiefen Ruhe vertraut wird, verschwinden diese Ängste allmählich.

Dr. Brooks: Während der Transzendentalen Meditation kommen Geist und Körper zur Ruhe. Einer im Journal of Clinical Psychology veröffentlichten Meta-Analyse zufolge reduziert TM Stress. Die Studie verwendet einen allgemein anerkannten Massstab für Stress, das Spielberger State-Trait Anxiety Inventory (STAI). TM wurde mit anderen Entspannungstechniken verglichen, etwa mit der Progressiven Muskelentspannung, Elektromyographie (EMG), Biofeedback, Herbert Bensons Relaxation Response und weiteren Meditationstechniken. Es zeigte sich, dass die TM-Technik doppelt so wirksam Stress verringert wie die anderen untersuchten Methoden.

Um Stress zu reduzieren, ist TM am wirkungsvollsten. Dies ist die Schlussfolgerung aus der genannten Meta-Analyse, die alle zum Zeitpunkt der Studie verfügbaren Stressmanagement-Programme untersuchte. Aufgrund dieser und anderer Studien setzen immer mehr Ärzte Transzendentale Meditation als effiziente Methode im Stressmanagement ein. TM-Ausübende fühlen sich selbst in Stresssituationen ruhiger und gelassener. Viele von ihnen berichten, dass sie gar nicht oder zumindest viel weniger ängstlich sind, wenn sie vor einem Publikum vortragen oder präsentieren sollen.

Wenn wir das TM-Programm regelmässig ausüben, verlieren wir mehr und mehr unsere Ängste und entwickeln schliesslich eine stabile innere Ruhe. In Situationen, die wir zuvor als Stress empfunden haben, wirkt TM wie ein Schutzschild. Forschungsergebnisse

Frage: Bei der Arbeit aber auch zuhause bin ich ständig angespannt und ängstlich. Auch meine Freunde sagen, ich wirke immer gestresst. Wird sich das ändern, wenn ich Tanszendentale Meditation erlerne?
Antwort

Dr. Brooks: Zwanzig Prozent aller Amerikaner leiden unter einer Angststörung. Stress entsteht immer dann, wenn jemand eine ihm gestellte Aufgabe nicht bewältigen kann. Der dadurch erzeugte Druck ruft Angst hervor. Kann der Betroffene mit diesem Druck nicht umgehen, versucht er dies mit verschiedenen Mitteln zu kompensieren. Zu dieser Art von »Selbstbehandlung« gehören etwa Essen, Fernsehen, exzessiver Konsum, Missbrauch von Alkohol, Zigaretten, Beruhigungsmitteln oder Drogen. Doch all dies löst das Problem nicht, sondern schafft allenfalls kurzfristig Erleichterung. Die Betroffenen stellen sich nicht den Herausforderungen, sondern fliehen vor ihnen. Dies verstärkt ihr Problem, da sie allmählich die Fähigkeit verlieren, effizient auf Stress zu reagieren. Und so geraten sie in einen Teufelskreis: Je mehr sie unter Stress leiden, desto ausgeprägter ist die jeweilige »Selbstbehandlung«, was wiederum die Fähigkeit, mit Stress umzugehen, weiter einschränkt, und so weiter.

Die TM-Technik durchbricht diesen Teufelskreis. Während wir sie ausüben, sitzen wir zweimal täglich bequem auf einem Stuhl mit geschlossenen Augen. Wir erfahren, wie unser Geist zunehmend stiller wird, ruhiger und entspannter. Schliesslich erfahren wir den Ursprung unserer Gedanken: reine Wachheit. In diesem Zustand ruhevoller Wachheit ist der Geist ganz wach und der Körper ganz entspannt. Die tiefe Ruhe löst körperliche und psychische Verspannungen auf. Folglich empfinden im Alltag weniger Stress und Druck und sind stattdessen gelassener und entspannter. Auch Sie werden diese Erfahrung machen, sobald Sie die TM erlernt haben. Forschungsergebnisse

Frage: Ich bin sehr unruhig und nervös. Was ist, wenn ich gar nicht still dasitzen kann, um zu meditieren?
Antwort

Dr. Brooks: Die Erfahrung ruhevoller Wachheit während der TM ist angenehm und wohltuend. Deshalb fällt es Ihnen leicht, zweimal am Tag zwanzig Minuten ruhig dazusitzen und zu meditieren. Tun Sie das regelmässig, wird zunehmend Stress aufgelöst, und Sie spüren immer weniger Anspannung und Nervosität. Sie haben dann gar nicht mehr den Wunsch, aufzustehen und herumzulaufen. Mit der Erfahrung von Stille und Frieden verschwindet das Gefühl von Ruhelosigkeit ganz von selbst.
Auch Ihr Alltag ist immer weniger von Angst und Unruhe bestimmt. Sie bewältigen Stress und Anspannung leichter, planen und organisieren Ihre täglichen Aktivitäten erfolgreicher und entscheiden zutreffender. So wird Ihr Leben zunehmend stressfrei. Selbst dann, wenn jemand sehr unruhig und ängstlich ist, fällt es ihm leicht, Transzendentale Meditation auszuüben. Das ist das Besondere an dieser Methode. Während andere Meditationsverfahren Konzentration oder Kontrolle verlangen, ist TM eine einfache, natürliche Technik, die keinerlei Anstrengung erfordert, sondern mühelos funktioniert. Forschungsergebnisse

Frage: Ich befürchte, noch unruhiger zu werden, wenn ich mich dazu zwinge, stillzusitzen und zu meditieren. Ist diese Sorge begründet?
Antwort

Dr. Krag: In der Tat zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass Menschen mit Angststörungen auf bestimmte Entspannungstechniken mit noch mehr Angst und Unruhe reagieren. Eine Vielzahl von Studien kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese Reaktion gerade nicht während der Transzendentalen Meditation eintritt. Auch die langjährigen Erfahrungen von Tausenden Meditierenden bestätigen dies. Menschen mit Angststörungen können diese Technik sehr gut ausüben. Schon an dem Tag, an dem sie die Technik unter der Anleitung eines TM-Lehrers erlernt haben, erfahren sie ein Gefühl der Ruhe, das für sie zunächst vielleicht ungewöhnlich, aber sehr angenehm ist. Im Laufe der Praxis verringert sich ihre Angst und verschwindet schliesslich. Forschungsergebnisse

Frage: Ich habe soviel zu tun, dass ich fürchte, ich könnte die TM gar nicht nutzen, selbst wenn ich sie erlernt habe.
Antwort

Dr. Brooks: Selbst wenn Ihre täglichen Aufgaben Sie so in Anspruch nehmen, dass Sie eigentlich keine Zeit übrig haben, müssen Sie sich   irgendwann die Zeit nehmen, Ihre Batterien wieder aufzuladen. Und das tun Sie ja auch: Jeden Tag essen Sie, jeden Abend gehen Sie  schlafen. Fügen Sie Ihrer Tagesroutine einfach Transzendentale Meditation hinzu. Die Erfahrung zeigt, dass das ohne weiteres geht. TM befreit Sie von angesammeltem Stress. Sie werden unempfindlicher gegen Stress, sodass Sie mit den täglichen Belastungen besser umgehen können. Sie haben mehr Energie, denken klarer, handeln erfolgreicher und erreichen mehr mit weniger Aufwand. TM bedeutet mehr Ruhe, mehr Energie und ein besseres Zusammenspiel von Körper und Geist. Wir spüren, dass wir wachsen und uns entwickeln, und wir freuen uns auf neue Herausforderungen.

Der kleine Zeitaufwand für die tägliche Meditation ist eine Investition, die sich allemal lohnt. Forschungsergebnisse