Das Stress-Syndrom

Die Fragen beantworten Dr. Grosswald und Dr. Rector.

Sarina Grosswald

Kognitives Lernen ist das Fachgebiet der Pädagogin Sarina Grosswald. Erstmals untersuchte sie im Rahmen einer Studie die Wirkungen der Transzendentalen Meditation bei Kindern mit sprachbasierten Lernstörungen. Über die Ergebnisse ihrer Arbeiten berichteten amerikanische Medien landesweit, darunter die Fernsehsender PBS und ABC News.

Steven Rector

Steven Rector, Arzt, graduierte an der University of Iowa College of Medicine, Iowa, USA, und praktizierte die vergangenen 18 Jahre in der Notfallmedizin. Er besitzt ein Diplom des American Board of Emergency Medicine. In Georgia, USA, war er medizinischer Direktor am Atlanta Center for Chronic Disorders.

Frage: Sachen, die andere Leute überhaupt nicht aufregen, stressen mich kolossal. Zum Beispiel kann ich nicht vor anderen Leuten sprechen, und Termine einzuhalten fällt mir ebenfalls schwer. Hilft da TM?
Antwort

Dr. Grosswald: Nun, eine Art »Stressometer« oder ein Standardmass für Stress, das gibt es nicht. Was jemand als stressig empfindet, ist Stress für ihn, auch, wenn es für jemand anderen überhaupt keinen Stress bedeutet. Seine Empfänglichkeit für Stress ist abhängig von seinem eigenen Körper. Mit regelmässiger Praxis Transzendentaler Meditation erhöht sich Ihre Stresstoleranz, Sie werden Stress gegenüber weniger empfänglich – fast so, als wären Sie geimpft gegen Stress. Forschungsergebnisse

Frage: Hat man diese Effekte in irgendwelchen Untersuchungen nachweisen können?
Antwort

Dr. Grosswald: Die Forschung zeigt, dass das Programm der Transzendentalen Meditation wirkungsvoll Stress, Angst und Depression und sogar posttraumatische Belastungsstörungen reduziert. Stellen Sie sich Stress als ein Kontinuum vor – von der niedrigsten Stressebene bis hin zu schweren posttraumatischen Störungen. Transzendentale Meditation, so hat sich gezeigt, wirkt über die ganze Bandbreite hinweg. Forschungsergebnisse

Frage: Was ist mit Stress, der von Schlafmangel herrührt? Ich finde nachts so gut wie nie zu wirklich gutem Schlaf. Hilft Transzendentale Meditation dabei?
Antwort

Dr. Grosswald: Eine interessante Frage, denn die Forschung zeigt, dass bei Amerikanern der Schlafmangel weltweit am ausgeprägtesten ist. Der Stress, der durch Schlafmangel entsteht, sammelt sich aber über den Lauf der Zeit an.

Selbst wenn Sie ab und an normal schlafen, löst der Schlaf nicht den Stress auf, der sich durch den Druck auf Ihr Leben, tagein, tagaus angesammelt hat. Schlaf kann immer nur die Müdigkeit auflösen, die tags zuvor entstanden ist. Und so nehmen Stress und Müdigkeit immer weiter zu. Selbst wenn Sie in Urlaub fahren, hält die Entspannung nicht sehr lange an, sobald Sie zu Ihren Alltagsgewohnheiten zurückkehren. Das ist der Grund, warum buchstäblich jeder eine Möglichkeit braucht, über die er die im Alltag angesammelte Ermüdung und den Stress wieder auflösen kann. Fehlt guter Schlaf, macht das die Situation nur noch schlimmer.

Wenn man die Technik der Transzendentalen Meditation regelmässig praktiziert, befreit man sich von dem angesammelten Stress. Die Forschung zeigt, dass Transzendentale Meditation die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden verbessert. Forscher schätzen, dass 70 bis 90 Prozent aller Krankheiten stressbedingt sind. Wenn Sie also ein Mittel besitzen, Stress zu reduzieren, sorgt das automatisch dafür, dass davon Ihre Gesundheit, ja alle Aspekte Ihres Lebens profitieren. Forschungsergebnisse (Schlaf) Forschungsergebnisse (Stress)

Frage: Ist nicht etwas Stress sogar eine gute Sache? Hilft uns das nicht, Dinge zu erreichen, die wir sonst nicht schaffen würden - zum Beispiel Termine einhalten?
Antwort

Dr. Grosswald: Ein Termin kann manchmal durchaus die Motivation verbessern, etwas geschafft zu bekommen. Aber im Grossen und Ganzen ist es eine völlige Fehleinschätzung zu glauben, Menschen seien unter Stress leistungsfähiger. Tatsache ist vielmehr, dass die Menschen, die unter Druck leistungsfähiger sind, exakt die gleichen Leute sind, die solche Situationen gar nicht als Stress empfinden! Oder anders gesagt: Druck stimuliert solche Menschen nur. Würden sie ihn als Stress empfinden, würde ihre Leistung sofort darunter leiden.

Denken Sie einmal nach: Wann machen Sie die meisten Fehler? Wenn Sie müde sind, wenn Sie gestresst sind und wenn Sie zu schnell arbeiten. Kreativität hingegen entsteht dann, wenn man einen klaren Geist hat, wenn man entspannt und ausgeruht ist.

Gelegentlicher Stress ist vollkommen in Ordnung. Aber chronischer Stress ist hinderlich. Und wenn Sie unter echtem Stress stehen, werden Kreativität und Leistungskraft kaum Spitzenwerte erzielen. Die Ursache ist darin zu suchen, dass die Natur uns mit einem Überlebensmechanismus ausgestattet hat, der unter extremem Stress den präfrontalen Kortex ausschaltet: dort, wo Vernunft und Analyse zu Hause sind. Dieses »Herunterfahren« des Gehirns bedeutet, dass jetzt alle Energie in die Muskeln gelenkt wird. Der berühmte »Kampf-oder-Flucht«-Reflex. Das ist alles prima, wenn Sie von einem wilden Tier verfolgt werden. Doch im Alltag unter solchen Bedingungen zu arbeiten, ist reichlich kontraproduktiv. Ab und an kommt man mal unter Druck, aber Sie wollen bestimmt nicht, dass das die Regel ist in Ihrem Alltag.

Was Sie aber wollen, ist, dass der präfrontale Kortex, das ganze Gehirn gut arbeitet. Dann können Sie gut planen, organisieren und so produktiv, effizient und kreativ wie nur irgend möglich sein. Was die TM-Technik bewirkt, ist, dass sie die Kommunikation zwischen dem präfrontalen Kortex und anderen Teilen des Gehirns verbessert. Transzendentale Meditation erweitert die Gehirnfunktionen. Stress bewirkt genau das Gegenteil. Forschungsergebnisse (Gehirnfunktion) Forschungsergebnisse (Stress)

Frage: Mindestens einmal im Jahr mache ich Urlaub. Für kurze Zeit ist der Stress weg, aber sobald ich wieder zur Arbeit gehe, merke ich, wie sich wieder der Druck aufbaut.
Antwort

Dr. Grosswald: Urlaub lässt den Stress nur für kurze Zeit verschwinden. Den angesammelten Stress aber baut Urlaub nicht ab; Urlaub hilft nur vorübergehend. Wir benötigen also irgendetwas, das uns für Stress weniger empfänglich macht - täglich, sodass Stress nicht mehr unsere Lebensfreude angreifen kann. Die Forschung zeigt, dass das Programm der Transzendentalen Meditation dem Geist und dem Körper nicht nur erlaubt, angesammelten Stress abzubauen, sondern im Laufe der Zeit auch widerstandsfähiger zu werden gegenüber Stress. Forschungsergebnisse

Frage: Es heisst, Stress sei für 90 % aller Krankheiten verantwortlich. Was verändert sich eigentlich in einem Körper, der unter Stress steht?
Antwort

Dr. Rector: Man weiss zum Beispiel, dass Hormone das Immunsystem beeinflussen. Das Immunsystem aber ist Ihr Schutzwall, nicht nur gegen Infektionskrankheiten, sondern auch gegen Krebs! Fehlfunktionen des Immunsystems können zum Beispiel Herzkrankheiten hervorrufen, über den Mechanismus chronischer, niedrigschwelliger Entzündungen, die wiederum Ablagerungen in den Herzkranzgefässen Vorschub leisten. Bildlich gesprochen kann man sich das als Korrosion durch Überhitzung der Arterien vorstellen.

Wenn das Immunsystem fortwährend herausgefordert und angegriffen wird, wenn Stress anhält, dann wird es zunehmend gestört und kommt durcheinander. So als ob es sich von dem System entfremdet, das es eigentlich schützen sollte. Wie ein an sich guter Polizist, der anfängt durchzudrehen. Zunehmend fällt es ihm schwerer, vollkommen wachsam zu sein, wenn es gilt, den Körper vor wirklichen Bedrohungen zu schützen; und allmählich richtet es seine Aggressivität gegen seinen eigenen Körper. Am Anfang nur schwach, aber irgendwann dann heftiger und unübersehbar. Als Folge können Autoimmunkrankheiten entstehen.

Frage: Wenn man es einmal von der positiven Seite her angeht: Pendeln sich die Hormonspiegel irgendwie aus, sobald aufgrund von Transzendentaler Meditation der Stress reduziert wird?
Antwort

Dr. Rector: Ja. Sobald der Körper durch Transzendentale Meditation nicht mehr so gestresst ist, verändern sich auch die Hormonspiegel in Richtung von weniger Stress. Wenn man die TM-Technik ausübt, werden Harmonie, Integration und Gleichgewicht wiederhergestellt. Ein machtvolles Mittel gegen Stress! Diese Heilungsmechanismen funktionieren auf jeder Ebene dieses komplexen menschlichen Körpers. Ohne dass man sich darüber weiter Gedanken machen muss, integriert sich der gesamte Organismus wieder neu und findet zurück zu einer gesunden Balance.

Das spielt sich an dem stillen Ursprung des Körpers ab. Deshalb kann die TM-Technik dazu führen, dass der ganze Körper geheilt und neu integriert wird – so, wie man das von keiner anderen Technik des Stress-Managements auch nur erwartet, geschweige denn geliefert bekommt. Eine Aussage, die aufhorchen lässt. Aber sie ist gerechtfertigt, da sie sich auf über vierzig Jahre weltweiter Forschung stützen kann. Forschungsergebnisse