Transzendieren – was ist das?

Während der Transzendentalen Meditation tauchen Sie auf natürliche und spontane Weise nach innen, lassen die Gedanken hinter sich und erfahren einen vollkommen ruhigen, friedvollen Zustand in Geist und Körper: ruhevolle Wachheit. Die tiefe innere Ruhe während der Erfahrung des »Transzendierens« hat für Sie viele Vorteile in allen Lebensbereichen.Mehr …

Magnolien © Gabriele Uebel

Andere Methoden der Meditation

Andere Methoden der Meditation beruhen auf Konzentration oder Kontemplation, auf der Beobachtung von Gedanken, der Atmung oder anderer Empfindungen. Ganz anders die Transzendentale Meditation: Sie basiert nicht auf geistiger oder körperlicher Kontrolle, sondern ist eine ganz eigene, unvergleichliche Technik. Auf einzigartige Weise erlaubt sie dem Geist, von selbst zur Ruhe zu kommen, ohne jede Anstrengung. Mehr …

Grafik: Blutdrucksendkung bei Hypertonikern

Zum Vergrössern bitte klicken

Wissenschaftliche Forschung

Über 600 wissenschaftliche Studien dokumentieren die vorteilhaften Wirkungen der Transzendentalen Meditation. Keine andere Technik hat ein derartig breites Wirkungsspektrum. Vergleichsstudien zeigen, dass TM die effektivste Technik ist, um Stress und Angstgefühle zu reduzieren, innere Ruhe wiederzugewinnen, den Blutdruck zu normalisieren und das eigene Potenzial zu entfalten. Mehr …

Dr. Fred Travis: So transzendiert das Gehirn

Dr. Fred Travis, Leiter des Center for Brain, Consciousness and Cognition (Zentrum für Gehirn, Bewusstsein und Erkenntnis): »So transzendiert das Gehirn«
(6 Min., englisch, mit deutschen Untertiteln)

Hier können Sie TM lernen:

Hier klicken

Oder rufen Sie an:
055 410 81 00

Jonathan Rowson

Jonathan Rowson, Schachmeister:

»Nach der Meditation fühle ich mich ruhig, konzentriert und bereit zum Wettkampf. Was aber noch wichtiger ist: Die Technik erlaubt mir, ›einfach nur zu spielen‹.«

Dr. Jonathan Shear

Dr. Jonathan Shear, Professor der Philosophie, Virginia Commonwealth University, USA:

»Medikamente unterscheiden sich voneinander durch ihre Inhaltsstoffe und Wirkungen. Genauso verhält es sich mit Meditationstechniken. Alles in einen Topf zu rühren und zu behaupten, im Wesentlichen seien alle Meditationstechniken gleich, ist schlicht falsch.«