Eine einzigartige Technik

Transzendentale Meditation ist einzigartig. Sie unterscheidet sich grundlegend von allen anderen Meditations- und Entspannungsmethoden. Eine aktuelle Studie, welche die Gehirnaktivität während der Meditation untersucht, unterscheidet drei Kategorien von Meditationstechniken: gezielte Aufmerksamkeit, offenes Beobachten bzw. Achtsamkeit - und automatisches, selbstständiges Transzendieren – eine neue Kategorie, um die Besonderheit der Transzendentalen Meditation zu beschreiben (veröffentlicht im US-amerikanischen Fachjournal »Consciousness and Cognition«).

Möven

Einfach, effizient und unverfälscht

Transzendentale Meditation ist einfach und effizient. Eine Metastudie qualifiziert sie als die weltweit beste Meditationstechnik (Journal of Clinical Psychology 11, 1989, 957ff.) Sie entstammt der jahrtausendealten vedischen Kultur und ist die unverfälschte, zeitlose Technik des Transzendierens. Unser Bewusstsein erfährt ohne jede Anstrengung auf natürliche Weise seinen einfachsten, kraftvollsten Zustand.

Anstrengungslos und natürlich

Erfolgsgeheimnis der Transzendentalen Meditation ist ihre Mühelosigkeit und Natürlichkeit. Sie funktioniert ohne die geringste Anstrengung. Während der TM kommen Körper und Geist ganz von selbst zur Ruhe, da die Fähigkeit zur tiefen Entspannung ist in unserem Geist-Körper-System bereits angelegt ist. Nur die TM vermag diesen Vorgang auszulösen, weil sie vollkommen natürlich ist. Deshalb hat die TM auch so ein breites Spektrum positiver Wirkungen, das bei keiner anderen Entspannungs- oder Meditationsmethode zu finden ist.

Dr. Fred Travis: »Sind alle Meditationstechniken gleich?«

Dr. Fred Travis: »Sind alle Meditationstechniken gleich?«
(4 Min., englisch mit deutschen Untertiteln)

Hier können Sie TM lernen:

Hier klicken

Oder rufen Sie an:
055 410 81 00

James Krag

Dr. James Krag, Psychiater:

»Wenn die Forschung zeigt, dass gegen bestimmte Beschwerden ein bestimmtes Medikament hilft, dann wäre es unverantwortlich und unlogisch, daraus abzuleiten, alle anderen Medikamente wären ebenso hilfreich. Aus diesem Grund darf man auch nicht die wissenschaftlich bestätigten Wirkungen der Transzendentalen Meditation verallgemeinern und auf alles beziehen, was unter dem Namen ›Meditation‹ unterwegs ist.«